Innovationstag des ChemieNetzwerks Harz an der Ostfalia

Rund 60 Teilnehmende folgten am 11. Oktober der Einladung des ChemieNetzwerks Harz zum Innovationstag am Campus Salzgitter. Vertreten durch die Fakultät Verkehr-Sport-Tourismus-Medien ist die Ostfalia eines der Gründungsmitglieder des im Jahr 2015 entstanden Vereins. Er bündelt die Kompetenz von derzeit 22 Mitgliedsunternehmen und -institutionen sowie die der Ostfalia und der TU Clausthal als Wissenschaftspartnern. Das Bündinis wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert und vom Landkreis Goslar unterstützt. Mehr dazu

Im Zuge des Veranstaltungsprogramms stellten Professor(inn)en und Professoren aller Ostfalia-Standorte ihre Arbeitsgebiete und aktuellen Forschungsergebnisse vor. Energieeffizienz in der Produktion, Industrie 4.0 und Lösungsansätze für den Fachkräftemangel waren nur einige der Themen, die im Mittelpunkt des persönlichen Austausches beim Innovationstag an der Ostfalia standen. „Diese Gespräche und Diskussionen sind für uns wichtig“, so Dr. Dirk Gunther Trost, Professor für Transportwirtschaft am Campus Salzgitter, „denn wir möchten nicht nur über unser Know-how sprechen, sondern es den Unternehmen der Region in Innovationsprojekten aktiv zur Verfügung stellen.“ Ziel des Netzwerks bzw. des Innovationstags ist es, gemeinsam neue Produkte, Verfahren und Prozesse zu entwickeln und in die Praxis umzusetzen. Aktuell werden von der Ostfalia bereits über 50 Projektvorhaben auf den unterschiedlichsten Gebieten begleitet. Dass dies künftig noch mehr sein werden, darin sind sich die Initiatoren des Innovationstages einig.


Die Initiatoren des Innovationstages v.l.n.r.: Christian Brieke (Albemarle Germany GmbH), Prof. Dr. Dieter Kaufmann (TU Clausthal), Wiebke Bischoff (ChemieNetzwerk Harz), Thomas Brych (Landrat, Landkreis Goslar), Prof. Dr. Gert Bikker und Prof. Dr. Dirk Gunther Trost (beide Ostfalia).

Foto: Trost

 


Vera Huber | Mon Oct 23 17:46:02 CEST 2017