Medien-Design

 

19. - 21. Januar 2017

Jahrmarkt
print - interaktive medien - audiovisuelle medien

Jahresausstellung des Studiengangs Mediendesign und
Verleihung der Ostfalia Medienpreise Salzgitter

jahrmarkt_quer3

 

Der Titel "Jahrmarkt" ließ es erwarten: das Hochschulgebäude verwandelte sich in ein Ausstellungshaus - ein buntes Treiben!

Auf drei Etagen waren Arbeiten der Studierenden aller Jahrgänge sowie der Bachelor-AbsolventInnen des Mediendesigns der Ostfalia zu sehen [und zu hören]: darunter Werbe- und Image-Filme, Printobjekte oder Animationen, die in Zusammenarbeit mit und für verschiedene Unternehmen entstanden sind; freie Semester-Arbeiten aus diesen drei Bereichen, die hinter der individuellen Gestaltung den talentierten Nachwuchs erkennen lassen und nicht zuletzt kleinere Prüfungsaufgaben, die den Fortschritt des Studiums am Ende eines jeden Semesters den Studierenden selbst, aber auch dem interessierten Publikum verdeutlichen.

Ergänzt wurde die Ausstellung durch ein Rahmenprogramm, den sog. Attraktionen:

Zur  Eröffnung der Ausstellung am Donnerstagabend, 19. Januar 2o17, sprachen Prof. Heinz-Dieter Quack | Dekan der Fakultät Verkehr-Sport-Tourismus-Medien | Ostfalia und Stefan Klein | Erster Bürgermeister der Stadt Salzgitter die Grußworte. Prof. Jan Berger | Professor für Animation und Studiengangskoordinator Mediendesign führte kurz in die Ausstellung ein.

Auch in diesem Jahr wurden unter den Ausstellenden die Ostfalia Medienpreise Salzgitter verliehen. Arne Heuschmann | Filialdirektor des Bezirks Salzgitter der Öffentlichen Versicherung Braunschweig erläuterte sein Engagement in diesem Rahmen aus der Sicht des Sponsors. Wir danken ihm und der Stadt Salzgitter ganz herzlich für die freundliche Unterstützung!

Am Freitag und Samstag war die Ausstellung über 3 Etagen für die Öffentlichkeit zu sehen - begleitet für Infoveranstaltungen für Studieninteressierte, öffentlichen Führungen durch die Ausstellung und das Mediengebäude. Eine künstlerische Mappenberatung, zu der eigene gestalterische Arbeiten mitgebracht werden konnte, ergänzte das Ausstellungskonzept und gewährte Interessierten einblicke hinter die Kulissen des studentischen Arbeitsalltags.