Presse

Regeltechnisches Seminar der Bälz Stiftung – Bindeglied zwischen Hochschule und Industrie

Der Fachbereich Versorgungstechnik der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel begrüßte am 19. September rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der gesamten Bundesrepublik, darunter auch Beiratsmitglieder der Bälz-Stiftung und 42 auserwählte Studierende mit ihren betreuenden Professoren, die sich in Wolfenbüttel zum 22. Regelungstechnischen Seminar für insgesamt vier Tage in Wolfenbüttel eingefunden hatten.

Vor 25 Jahren wurde die Stiftung von der Firma W. Bälz + Sohn GmbH + Co, Heilbronn, gegründet. Sitz der Bälz-Stiftung ist die Technische Fachhochschule Berlin (TFH), Fachbereich IV, Architektur, Versorgungs- und Energietechnik. Die Stiftung hat sich die Förderung der Ingenieurausbildung an deutschen Fachhochschulen auf dem Gebiet der praxisorientierten Regelungstechnik im Bereich der Versorgungstechnik zum Ziel gesetzt. Der Stifter Helmut Bälz verstarb 1994. Sein Sohn Prof. Dr. Uwe Bälz ist Beiratsmitglied und unterstützt die Arbeit der Stiftung im Sinne seines Vaters weiter. So zeichnet die Bälz-Stiftung hervorragende Arbeiten von Versorgungstechnik-Studierenden mit Preisen aus und vergibt Zuschüsse für Geräteanschaffungen. Darüber hinaus findet einmal jährlich das traditionelle „Regeltechnische Seminar“ an einer auserwählten Fachhochschule statt.

presse_img/Baelz_Begruessung

presse_img/Baelz_Teilnehmer

Begrüßten die Teilnehmer/-innen (von links):
Prof. Dr. Manfred Heiser, Dekanin Prof. Dr. Rosemarie Masannek, Präsident Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, Prof. Dr. Ekkehard Boggasch

Rund 70 Teilnehmer/-innen reisten aus dem
Bundesgebiet an, darunter auch zahlreiche Beiratsmitglieder
der Stiftung.

In diesem Jahr war der Fachbereich Versorgungstechnik der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel (FH) der Veranstalter. FH-Präsident Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, denen schon zwei Tage zuvor im Ratssaal des Rathauses durch Bürgermeister Axel Gummert ein herzlicher Empfang in Wolfenbüttel zu Teil geworden war.

Während sich die vier Fachvorträge im Rahmen des Seminars mit der Thematik "Bustechnologie in der Gebäudetechnik" beschäftigten, war der Nachmittag geprägt von Laborversuchen, die sich mit Stabilitätsuntersuchungen, Lichtregelung und Fenstersteuerung im Rahmen der Gebäudeautomation auseinander setzten.

"Das Regeltechnische Seminar stellt ein Bindeglied zwischen den Hochschulen und der Industrie dar und dient damit auch dem Austausch von Fachinformationen für die beteiligten Studierenden der Versorgungstechnik aus ganz Deutschland. Die Ausrichtung der Veranstaltung ist eine besondere Ehre und Auszeichnung für den jeweiligen Fachbereich und damit für die gesamte Hochschule", erklärte Prof. Dr. Ekkehard Boggasch, dem gemeinsam mit

presse_img/Baelz_Schernus

presse_img/Baelz_Baumgarth

Prof. Dr. Georg-Peter Schernus (2. von links)
weckte großes Interesse für seinen Laborversuch
"Lichtregelung und Fenstersteuerung mit LON"

Im Laborversuch von Prof. Dr. Siegfried Baumgarth (mit Zeigestock) wurde eine Stabilitätsuntersuchung an einer Lüftungsanlage mit TAC-AS und INGA-IBS-Leitsystem demonstriert.

Prof. Dr. Manfred Heiser die Organisation der Veranstaltung und die Erstellung eines umfangreichen Rahmenprogramms oblag. So nahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem an einer Stadtführung inklusive der Besichtigung der Herzog August Bibliothek sowie einer Besichtigung der Salzgitter AG teil. In Wolfsburg wurden die Gäste von der Volkswagen AG ebenfalls herzlich empfangen. Bevor der Abend in Fallersleben mit einem gemütlichen Beisammensein ausklang, führte Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Altstadt und vermittelte ihnen Einblicke in die Geschichte von Fallersleben.

Bericht Prof. Dr. Ekkehard Boggasch: Hier klicken.
Fotos: Hier klicken.

Unterstützt wurde die Veranstaltung von den Firmen TAC GmbH und INGA Hameln.

Text und Fotos: Evelyn Meyer